Haartrend Balayage & meine Haargeschichte!

Hallo meine Lieben!

Heute soll es sich um ein richtiges Frauenthema drehen: die Haare! Gesunde, gepflegte und glänzende Haare… ein Traum von so gut wie jeder Frau. Natürlich habe auch ich mich schon viel mit meinen Haaren beschäftigt. Von kurz über lang, von meiner Naturhaarfarbe zum Blonden-Missgeschick. Zwar zähle ich mich jetzt nicht zu den Personen, die jeden Trend mitmachen und so gut wie alle Haarfarben bereits durchprobiert haben, trotzdem brauche ich alle paar Jahre einmal eine Haarveränderung bei der ab und zu auch viel Haar gelassen wird.

Meine Haargeschichte

Schon länger spiele ich mit dem Gedanken meine Haare wieder zu färben. Damit ihr versteht, warum dieser Schritt für mich nicht so leicht war, müssen wir noch ein paar Jahre zurückgehen. Also noch einmal von Anfang an:

Bis zu meinem 16. Geburtstag habe ich meine Haare nie gefärbt und bin mit meiner Naturhaarfarbe “Brünette” sehr zufrieden gewesen. Mit der Zeit und dank meines Sturkopfes mit 16. Jahren, wollte ich mir unbedingt blonde Haare färben lassen. Ich wollte sehen, wie mir die Farbe steht und einfach eine Veränderung haben. So ging ich also zum Friseur und habe mir meine Haare blondieren lassen. Tja, was soll ich sagen…. es hat fürchterlich ausgesehen! Blond bzw. dieses Blond, das ich damals hatte, stand mir überhaupt nicht und ich hatte wirklich unmöglich ausgesehen. Neben dem Gelbstich habe ich innerhalb von nur 2 Monaten so viele Haare verloren, dass ich mir damals selbst eingestehen musste, dass mir Blond nicht steht und ich zurück zu meiner Naturhaarfarbe wechseln sollte. Also ging ich wieder zum Friseur und habe mir meine Naturhaarfarbe über meine blonden Haare gefärbt. Das Fazit waren zwar braune Haare, aber mit solch einem Grünstich, dass ich so nicht den Friseur verlassen wollte. Zwar wurde dieser Fehler schnell wieder behoben, jedoch schon nach wenigen Haarwäschen blich die braune Farbe so aus, dass ich den typischen Ombre-Look hatte. Dadurch, dass der Ombre-Look zu dieser Zeit total angesagt war, störte mich das jedoch weniger und umso länger meine Haare wurden, desto besser hat es mir gefallen. Mein Fazit aus diesem Blond-Versuch: Blond ist nichts für mich und ich lasse lieber die Finger davon. Anschließend habe ich nur noch meine Haare geschnitten, jedoch nicht mehr gefärbt. So, da das mittlerweile schon wieder 6 Jahre her ist und ich mit meiner Haarlänge zur Zeit so zufrieden war, wollte ich die neue Farbtechnik “Balayage” unbedingt an mir ausprobieren. Meli erklärte sich sogleich bereit, meine Haare mit der Farbtechnik “Balayage” zu färben. Aber dazu werde ich etwas später noch genauer eingehen, zuvor möchte ich euch diese Farbtechnik etwas erklären.

Der Trend “Balayage”

Ursprünglich stammt diese Farbtechnik aus Frankreich und ist eine Freihandtechnik. Dabei werden Strähnchen mit einem Pinsel  in unterschiedlicher Stärke und Intensität ins Haar gearbeitet. An oberster Stelle steht dabei die Natürlichkeit. Ein weicher und natürlicher Effekt macht die Balayage-Technik so beliebt und einzigartig. Anstatt, wie bei dem herkömmlichen Strähnchenverfahren üblich, wird jede Strähne einzeln mit der Farbe eingestrichen. Dadurch können unterschiedliche Farbmischungen kreiert werden. So erhält man ein individuelles Ergebnis, das auf jeden Typen angepasst werden kann. Denn durch gezieltes Auftragen kann man feine bis starke Kontraste ins Haar zaubern und optisch für mehr Volumen sorgen. Durch die hellere Farbe werden Bereiche betont und hervorgehoben, dunklere Stellen hingegen können das Gesicht schmälern. Je nachdem was gewünscht wird, kann so das perfekte Ergebnis modelliert werden.

Der Friseur “Meli vs Hairbert”

Die liebe Meli von “Meli vs Hairbert” arbeitet schon seit 15. Jahren als Friseurin und macht so tagtäglich Kunden glücklich. Letztes Jahr hat sie sich dann für die Selbstständigkeit entschieden. Seither ist sie die Teil eines einzigartigen Konzeptes, indem sich mehrere Selbstständige – von Friseure über Kosmetikerinnen bis hin zu Nageldesignerinnen – ein 300 m² großes Beauty & Style-Loft teilen. Dieses Loft befindet sich im 1. Stock der Panzerhalle in Maxglan-Salzburg. Auf Meli und ihre Friseurkünste bin ich übrigens über Facebook gestoßen. Dort veröffentlicht sie immer wieder Vorher-Nachher Bilder und hält ihr Kunden auf dem Laufenden. Als ich die Vorher-Nachher Bilder von ihr per Zufall gesehen habe, war ich sofort hin und weg und wusste, SIE ist die Richtige für mein Vorhaben.

Meli liebt und lebt ihren Beruf und das merkt man jede einzelne Sekunde. Eines steht dabei immer an erster Stelle: ein gesundes und gepflegtes Haar! Zum Blondieren verwendet sie beispielsweise das sogenannte Fibreplex von Schwarzkopf. Dieses Produkt wird beim Blondierungsverfahren dazu gemischt und schont das Haar bzw. macht es sogar stärker und reduziert zudem Haarbruch. Bevor ich euch jetzt noch lange zutexte, zeige ich euch jetzt, wie Meli mir meine Haare gefärbt hat. Und eins sei vorweg genommen, sie hat es so unglaublich schön hinbekommen, dass ich noch immer ganz hin und weg bin von dem Ergebnis. Bilder sprechen ja bekanntlich mehr als tausend Worte, und daher seht selbst! 😉

Der Weg zu meinen neuen Haaren

Wie oben schon erwähnt, hat mir die liebe Meli von “Meli vs Hairbert” meine Haare exakt so gefärbt, wie ich es mir gewünscht bzw. erträumt habe. Wie sie zu diesem Ergebnis gekommen ist, werdet ihr jetzt in den nächsten Schritten erfahren.

#1 Vorbesprechung

Vor meinem Friseurbesuch habe ich bereits mit Meli telefoniert und ihr meine derzeitige Haarsituation geschildert. Zwei Tage später war es dann auch schon soweit und ich hatte einen Termin bei ihr. Wie bei jedem Friseurbesuch haben wir zu Beginn genau durchgesprochen, was ich mir vorstelle und wie man es am Besten umsetzen kann bzw. ob meine Wünsche für mein Haar überhaupt realisierbar sind. Zum Glück gab es da kein böses Erwachen und Meli versuchte mir anhand von Bildern zu zeigen, in welche Richtung das Ergebnis gehen wird. Ich war sofort ganz hin und weg und konnte es gar nicht erwarten, endlich das Ergebnis zu sehen. Bis ich an diesem Punkt gelandet bin, dauerte es jedoch noch ein paar Stunden.

#2 Blondierung

Zu Beginn wurden erstmals meine Haare in einzelnen Strähnen blondiert. Meli hat damit relativ weit oben begonnen und die Farbe bis in die Spitzen durchgezogen. Blondiert wurde übrigens mit Fibreplex von Schwarzkopf. Nach einer gewissen Einwirkzeit hat sie mir die Farbe wieder ausgewaschen.

#3 Schnitt

Anschließend kamen wir auch schon zum Schneiden. Ich muss ja sagen, ich war mit meinem Schnitt zuvor alles andere als zufrieden. Bei meinem letzten Friseurbesuch hat es der Friseur mit den “leichten” Stufen etwas zu gut gemeint und definitiv eine zu harte Linie gezogen. Das hat Meli mir aber perfekt ausgeglichen und auch mein herausgewachsener Pony hat sie mir angeglichen und an den restlichen Schnitt angepasst.

#4 Tönungen

Dann kamen wir auch schon zu den Tönungen. Hier hat sie zwei verschiedene Tönungen verwendet. Zum einen eine Tönung die meiner Naturhaarfarbe sehr ähnlich sieht und zum anderen eine transparente Tönung. Die Dünklere hat sie am Ansatz aufgetragen und anschließend mit der Transparenten einen natürlichen Farbverlauf kreiert. Beide Glanztönungen sind total pflegend und versiegeln das Haar. Dadurch werden die Haare schön glänzend und man erhält einen weichen Übergang. Durch diese speziellen Tönungen bekommt man übrigens ein natürliches, kühles Ergebnis. Auch als diese Tönungen genug eingewirkt sind, hat Meli sie mir wieder herausgewaschen.

#5 Styling

Schon bei der Vorbesprechung hat mir Meli gesagt, dass die Balayage Technik vor allem für welliges und lockiges Haar geeignet ist. So wirken die Farben am Schönsten und am Natürlichsten. Nach dem Föhnen mit der Rundbürste hat mir Meli mit einem Glätteisen Hollywood-Wellen gezaubert. Noch nie zuvor hatte ich so traumhafte Haare und hatte bis zu diesem Tag meine Locken definitiv falsch gemacht. Ich habe Meli bei diesem Schritt natürlich total gut zugesehen, damit ich mir auch Zuhause die Haare selbst so stylen kann.

Fazit

Ich glaube ein Satz reicht hierzu aus: Ich war noch nie so zufrieden und glücklich mit meinen Haaren. Meli hat es besser hinbekommen, wie ich es mir jemals gewünscht habe und ich freue mich jeden Tag wieder diesen Schritt gegangen zu sein. Wenn auch du überlegst, ob du dir deine Haare verändern lassen möchtest, dann kann ich dir Meli zu 100 % weiterempfehlen.

Hier noch alle Daten zu Meli:

Meli vs Hairbert
Siezenheimer Straße 39b
5020 Salzburg

Telefon: +43 650 213 33 53

E-Mail: melanie-mayrhofer@gmx.net
Internet (nur Facebook): www.facebook.com/MelivsHairbert

Solltet ihr noch Fragen haben, dann könnt ihr mir natürlich jederzeit schreiben.

Bis dann!

Eure

Melanie

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Meli vs Hairbert

Folgen:
Teilen:

1 Kommentar

  1. 02/11/2016 / 1:57

    Huhu Melanie!

    Das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen. Steht dir ganz, ganz toll. Die Technik finde ich so interessant. Vielleicht probiere ich das auch mal aus, wenn das ganz helle aus meinen Haaren rausgewachsen ist, wobei ich bezweifle, dass das sehr bald sein wird und dann ist bestimmt eine neue Technik im Trend. Aber ich finds richtig cool 🙂

    Liebste Grüße
    Lisa
    http://www.mycafeaulait.at

Schreibe einen Kommentar