Hallo meine Lieben!
In diesem Post widme ich mich kleinen Helferleins, die uns unsere schmerzenden Füße erträglicher machen sollen. Die Rede ist von Blasenpflaster! Sobald ich hohe Schuhe trage, habe ich eigentlich immer Blasenpflaster in meiner Handtasche mit dabei. Schon seit mehreren Jahren verwende ich die Pflaster von Compeed, da sie die Schmerzen wirklich gut lindern und zudem super halten. Als ich sie mir vor ein paar Wochen nachkaufen wollte, habe ich gesehen, dass es mittlerweile auch Blasenpflaster von Balea gibt. Diese sind um einiges günstiger und versprechen im Endeffekt genau das Gleiche. In diesem Post werde ich die Blasenpflaster mal genauer unter die Lupe nehmen und euch die Vor- bzw. Nachteile erläutern. 🙂

Allgemeine Informationen:

Blasenpflaster Balea:

  • wasserfest und atmungsaktiv
  • nehmen den Druck von den Fersen
  • schützen vor Schmutz und Bakterien
  • ideal beim Tragen von High Heels
  • Hautverträglichkeit dermatologisch bestätigt
  • 3,95 € -> 8 Stk.

Blasenpflaster Compeed:

  • zur sofortigen Schmerz- und Drucklinderung
  • Polsterung gegen Reibung
  • schnelle Wundheilung
  • mit sicherer Haftung am Fuß
  • 5,95 € -> 5 Stk.

Produktversprechen:

Balea:

Mit dem polsternden Blasenpflaster sollen Blasen und beanspruchte Fersen sofort entlastet und die Schmerzen gelindert werden. Sie passen sich angeblich perfekt an die Form der Ferse an und sollen besonders zuverlässig haften.

Compeed:

Die Pflaster mit Hydrokolloid-Technologie versprechen eine sofortige Schmerz- und Drucklinderung und sollen zudem einen zuverlässigen Schutz gegen Reibung im Schuh bieten. Dabei soll das Blasenpflaster wie eine zweite Haut wirken und für eine schnelle Wundheilung sorgen.

Anwendung:

Balea und Compeed:

Die verwundete Haut solltet ihr vor der Anwendung gut säubern und trocknen. Danach einfach das Pflaster auf die verletzte Stelle kleben, ohne die Klebefläche des Pflasters zu berühren. Das Pflaster sollte so lange auf der Haut kleben, bis es sich von selbst beginnt zu lösen.

Meine Meinung:

Balea:

Blasenplaster Balea VS. Compeed 2Die Blasenpflaster von Balea sind in einem Karton verpackt und je Verpackung sind 8 Fersen Blasenpflaster enthalten. Sie haben eine recht außergewöhnliche Form, sind weder oval noch rechteckig. In der Mitte des Pflasters befindet sich eine ovale, dickere Schicht die besonderen Schutz für die verwundete Stelle bieten soll. Am äußeren Rand ist das Pflaster etwas dünner und lässt sich somit gut auf der Ferse anbringen. Ich dachte mir, dass dieses Blasenpflaster dadurch auch besser an der Ferse haften bleibt und die Haltbarkeit somit um einiges besser ist, als die von Compeed. Meine Vermutung hat sicher aber leider nicht bewahrheitet und schon nach kurzer Zeit hat sich das Pflaster zu lösen begonnen. Der Schmerz wird zwar gelindert, trotzdem hält es leider nicht so lange wie erwartet. Außerdem soll das Blasenpflaster zum einen wasserfest und zum anderen atmungsaktiv sein, aber auch das kann ich nicht bestätigen.

Compeed:
Blasenplaster Balea VS. Compeed 5Die Blasenpflaster von Compeed befinden sich in einem grünen wieder-verschließbaren Behälter und je Packung sind 5 Pflaster enthalten. Die Plastikverpackung ist ein riesiger Pluspunkt im Vergleich zu Balea. Sie lässt sich optimal verschließen und ist somit super für jede Handtasche geeignet. Das Pflaster an sich hat eine ovale Form und wird zum Rand hin immer dünner. In der Mitte ist es ein wenig dicker als am Rand und schützt somit die gesamte Ferse vor unangenehmen Druck. Ein Punkt, welcher mich bei Compeed wirklich komplett überzeugt hat, ist die Haltbarkeit! Die Pflaster halten wirklich einige Tage und auch die tägliche Dusche kann den Blasenpflastern nichts anhaben. Außerdem habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Heilungsprozess wesentlich beschleunigt wird und die Schmerzen direkt nach dem Aufkleben fast komplett verschwunden sind.

Fazit:

Im Vergleich der beiden Blasenpflaster hat für mich Compeed eindeutig die Nase vorne. Sowohl die Haltbarkeit als auch die Schmerzlinderung sind bei den Pflastern von Compeed wesentlich besser als bei den Pflastern von Balea. Natürlich lindern auch die etwas günstigeren Blasenpflaster der DM-Eigenmarke die Schmerzen und sie sind definitiv besser als kein Pflaster. Ich werde in Zukunft wahrscheinlich eher zu der teureren Variante greifen, da ich mit deren Wirkung und Haltbarkeit wirklich komplett zufrieden bin. Da zahle ich lieber ein paar Euro mehr, und habe keine schmerzenden Füße. 🙂


Ich hoffe, ich konnte euch einen guten Überblick über die Produkte geben. Welche Blasenpflaster verwendet ihr immer so? Habt ihr die Pflaster von Balea schon einmal ausprobiert, wenn ja, wie haben sie euch gefallen?

Wünsche euch noch eine tolle Woche!

Eure

Melanie <3

PS: Kennt ihr schon den Anti-Blasen-Stick von Compeed? Den habe ich einfach immer in meiner Handtasche und er ist eine super Alternative zu den altbewährten Blasenpflaster.

1 comment

  1. Ja ja die lieben Blasenpflaster. Ich hatte die von balea auch mal gekauft. 1. Weil billiger und 2. Bin ich ein bekennender dm-Junkie 😉
    Aber hier muss ich dir recht geben. Die Pflaster halten einfach nicht. Gar nicht. Nach ein paar Stunden hatte ich nur noch eine undefinierbare, eklig ausschauende Masse im Schuh. Das will niemand.
    Meine Favoriten sind die von Hansaplast. Die durfte ich mal über konsumgöttinnen testen und hab sie sogar nachgekauft…
    https://earwensbuntewelt.wordpress.com/2015/05/13/hansaplast-blasenpflaster/

    Auf irgendeinem Blog (ich finde ihn nicht mehr leider) bekam ich einen Tipp: blasenpflaster helfen gegen Pickel. Und das stimmt sogar!
    So genug geschrieben 😀
    Liebe grüße earwen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*